• Konto
  • Warenkorb
Unsere Tradition

Unsere Tradition

ENTDECKEN SIE DIE GESCHICHTE BURBERRYS

1856

Thomas Burberry gründet Burberry im Alter von nur 21 Jahren. Er ist der Überzeugung, dass Bekleidung den Menschen vor jeglichen Kapriolen des britischen Wetters optimal schützen sollte.

1879

Bild zu Gabardine

Thomas Burberry entwickelt die Gabardine, ein atmungsaktives, wasserabweisendes und zugleich strapazierfähiges Gewebe, das die bis dahin schwere, unbequeme Regenbekleidung revolutionieren sollte. Im Jahre 1888 lässt er die Gabardine patentieren.

1893

Der norwegische Polarforscher, Zoologe und Nobelpreisträger Dr. Fridtjof Nansen ist laut Aufzeichnungen der erste Polarforscher, der Bekleidung aus Burberry-Gabardine für seine Expeditionen zum Polarkreis nutzte.

UM 1901

Das Unternehmen ruft einen öffentlichen Designwettbewerb für das neue Logo der Marke ins Leben. Der ausgewählte Logoentwurf wird, von der Ritterrüstung der Wallace Collection aus dem 13. und 14 Jahrhundert inspiriert, weiter verfeinert – so entsteht das charakteristische Burberry-Ritteremblem.

Das Unternehmen ruft einen öffentlichen Designwettbewerb für das neue Logo der Marke ins Leben. Der ausgewählte Logoentwurf wird, von der Ritterrüstung der Wallace Collection aus dem 13. und 14 Jahrhundert inspiriert, weiter verfeinert – so entsteht das charakteristische Burberry-Ritteremblem.

1908

Brigadegeneral Edward Maitland trägt bei seinem Heißluftballonflug vom Londoner Crystal Palace nach Russland ein Design aus Burberry-Gabardine. Bei seinem Flug über eine Distanz von 1.798 km in 31,5 Stunden stellt er den Weltrekord für den längsten Langstreckenflug und den längsten britischen Langstreckenflug auf.

1912

Der von Thomas Burberry entworfene Mantel „Tielocken“ ist ebenfalls patentiert. Er gilt als Vorläufer des Trenchcoats und lässt sich mit einem einfachen Gürtel und einer Schnalle verschließen. Am Kragen ist nur ein Knopf angebracht.

1913

Bereits seit 1891 befindet sich der Unternehmenssitz in London. Nun zieht Burberry in ein größeres Gebäude am Londoner Haymarket um, das von dem namhaften Architekten Walter Cave entworfen worden war.

1914 bis 1917

BRITISCHER ENTDECKER SIR ERNEST SHACKLETON

Der angesehene britische Forscher Sir Ernest Shackleton trägt bei drei seiner Expeditionen im beginnenden 20. Jahrhundert die Burberry-Gabardine, unter anderem bei seiner bekannten Endurance-Expedition.

1914 bis 1918

Während des Ersten Weltkriegs entsteht der Burberry-Trenchcoat. Das funktionale Design umfasst Epauletten, an denen wichtige Militärausrüstungsgegenstände wie Handschuhe und Pfeifen befestigt werden können, sowie D-Ringe zum Anhängen von Granaten. Die Windblende bietet zusätzlichen Schutz bei widrigem Wetter, während die Regenblende das Wasser sauber abfließen lässt.

Burberry Trenchcoat von 1914 bis 1918

1920er

Vintage Check-Designs

Das heute legendäre Burberry-Karomuster ziert erstmals das Futter für Burberry-Regenbekleidung.

1934

Bild für 1934

Burberry bietet dank eines eigens dafür zur Verfügung stehenden Fahrzeugs innerhalb Londons die Lieferung am gleichen Tag an.

1937

Burberry wird Sponsor des Weltrekordflugs von Croydon nach Kapstadt mit dem Flugzeug „The Burberry“. Beide Piloten, Flugoffizier Arthur Clouston und Betty Kirby-Green, tragen Burberry-Kleidung.

Arthur Clouston und Betty Kirby-Green

1955

Ihre Majestät Königin Elisabeth II. ernennt Burberry zum königlichen Hoflieferanten für wasserabweisende Bekleidung.

1965

Etwa 20 Prozent aller aus Großbritannien exportierter Damen- und Herrenmäntel stammen von Burberry.

1972

Burberry erwirbt offiziell die Produktionsstätte in Castleford, der Heimat des Burberry-Trenchcoats und Basis unserer Fertigung innerhalb Großbritanniens, die auch heute noch existiert.

1990

Burberry wird von Seiner Königlichen Hoheit Prince of Wales zum königlichen Hoflieferanten von Bekleidung ernannt.

1999

„Burberry‘s“ wird zu „Burberry“ und erhält ein neues Logo des berühmten französischen Artdirectors Fabien Baron.

2000

Burberry eröffnet seinen ersten Store in der Londoner Bond Street.

2001

Christopher Bailey wird Design Director.

2002

Burberry wird an der Londoner Börse notiert.

2008

Die Burberry Foundation wird als unabhängige Wohltätigkeitsorganisation für gemeinnützige Zwecke und Spendengelder gegründet.

2009

Die Damenmodenschau für Frühjahr/Sommer 2010 wird von London nach Mailand verlegt und ist zugleich das 25-jährige Jubiläum der London Fashion Week.

2010

2010

Burberry stellt als erste Modemarke seine Laufstegshow in einem Livestream ins Internet.
Als erste Luxusmodemarke beteiligt sich Burberry am Projekt „Ethical Trading Initiative“, einer Initiative für ethischen Handel.

2011

Das Unternehmensmodell von Burberry verlagert sich vom Großhandel- und Lizenzgeschäft zum Einzelhandel als Hauptgeschäft hin, der anteilig von 43 % im Geschäftsjahr 2005/2006 auf 64 % im Jahr 2010/2011 steigt.

Burberry organisiert anlässlich der Damenlaufstegshow für Frühjahr/Sommer 2012 den ersten „Tweetwalk“, bei dem jeder Look kurz vor der Präsentation auf dem Laufsteg auf Twitter gepostet wird.

2014

Burberry betreibt über 500 Stores weltweit.

2016

Burberry wird im Dow Jones Sustainability Index im Sektor „Textilien, Bekleidung und Luxusgüter“ zum Branchenführer.

Nachhaltigkeit

Burberry ist die erste Marke, die ihre Laufstegkollektionen direkt nach Ende der Show zum Erwerb anbietet.

2017

Burberry und das Royal College of Art (RCA) geben die Gründung der Burberry Material Futures Research Group bekannt. Die Gruppe macht es sich zum Ziel, durch radikale Denkansätze neue, nachhaltige Materialien zu erfinden, die Verbrauchererfahrung zu optimieren und die Fertigung zum Vorteil der Industrie und der breiteren Öffentlichkeit voranzutreiben.

2018

Karomuster in Regenbogenoptik

Burberry feiert mit dem Vintage Check-Muster in Regenbogenoptik in seiner Februarkollektion Diversität und Inklusivität und spendet an drei führende Organisationen, den Albert Kennedy Trust, das Trevor Project und ILGA, die sich alle für die Unterstützung von Jugendlichen der LGBTQ+ Community auf der ganzen Welt einsetzen.

Burberry tritt der Initiative „Make Fashion Circular“ der Ellen MacArthur Foundation als einer der Hauptpartner bei, um Lösungen für einige der größten Umweltprobleme der Modeindustrie zu entwickeln und auf eine erfolgreiche Kreislaufwirtschaft hinzuarbeiten.

Riccardo Tisci wird Chief Creative Officer von Burberry.

Burberry führt zusammen mit Peter Saville ein neues Markenlogo und Monogramm ein.